Rekord-Sieg für die WJA

Das Spiel gegen die TSG Frankfurter Berg begann so, wie die vorherigen aufgehört haben: Mit einer soliden Abwehrleistung.
Es gab kein Durchkommen für den Angriff der Mannschaft aus dem Frankfurter Norden. Nach gut 90 Sekunden dann ein Ballverlust und das erste Tor der Partie durch Frida.
Auch den nächsten Angriff scheiterte an unsere Abwehr und Jule kam im Gegenzug zum 2:0.

Jule
Jule, scheller als die Abwehr

Nach einem ersten Gegentreffer kam es dann zu einigen erzwungenen Ballverlusten, die zu erfolgreichen Tempogegenstößen führten.
Das zweite Gegentor nach knapp 9 Minuten (zum 6:2) wurde umgehend durch Nora beantwortet. Sie war nur auf Kosten eines Siebenmeters zu stoppen – und den verwandelte sie selbst.
Jetzt ging es hin und her und nach 4 weiteren Minuten stand es 9:4.
Ein exemplarischer Spielzug für den Rest der ersten Halbzeit ist der folgende: Frida erkämpft den Ball in der Abwehr, Pass zu Caro, Seitenwechsel auf Ann-Marit – und Tor.
Aber auch Sololäufe über das Spielfeld mit erfolgreichem Abschlus gab es durch Jule, Frida oder Caro.

Caro
Caro beim Abluss

Zum Ende der ersten Halbzeit stand es 25:6.
Gleich nach dem Wiederanpfiff traf auch Jana – doch ihr erstes Tor wurde wohl einer anderen Spielerin zugewiesen. Es taucht im Spielbericht nicht auf.

Nora
Nora, mit 18 Treffer erfolreichste Werferin

Die dominierende Spielerin der zweiten Hälfte war aber Nora.
Nach nicht ganz 40 Minuten warf sie mit dem 33:10 ihr elftes Tor – jetzt stand der Endstand des ersten Saisonspiels gegen den TuS Kriftel auf der heute wieder funktionierenden Anzeigetafel. Am Ende hatte Nora die gegnerischen Torhüterinnen 18 Mal bezwungen.
Auch Jule (13 Treffer), Frida (10), Caro (8) und Ann-Marit (6) konnten sich in die Liste der Torschützinnen eintragen.
55:20 hieß es am Ende – ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg.
Nächste Woche geht es dann zum Abschluss des „ersten Durchgangs“ dieser Runde zum Auswärtsspiel nach Goldstein.

Mehr Bilder vom Spiel gibt es extern